Briatore über Schumacher: «Gegen Neider und Widerstände»

Monaco – Flavio Briatore bewertet seine Formel-1-Triumphe mit Michael Schumacher beim ehemaligen Benetton-Team auch als Sieg gegen das Establishment.

«Unser größter Erfolg war, dass Michael und ich uns gegen alle Neider und Widerstände der Fia mit Präsident Max Mosley durchsetzten. Das Team eines T-Shirt-Produzenten, das Ferrari, McLaren und Williams schlägt? Das passte nicht zur Formel 1», sagte Briatore der «Bild am Sonntag» anlässlich seines 70. Geburtstags.

Als Teamchef lotste er Schumacher Anfang der 90er Jahre in sein Team, 1994 und 1995 holte der Kerpener im Benetton die ersten beiden seiner sieben WM-Titel. «Wir hatten damals sieben Millionen Pfund Sponsorengelder, und ich war auf der Suche nach einem erfolgshungrigen Fahrer. Es hat gepasst», meinte Briatore über die Verpflichtung Schumachers.

Später wurde der umstrittene Italiener, der auch in Formel-1-Skandale verwickelt war, Teamchef bei Renault und beendete mit Fernando Alonso 2005 die Serien-Triumphe Schumachers. 2006 gewann Alonso unter Briatores Leitung erneut die Fahrer-Weltmeisterschaft.

Fotocredits: Kitamura
(dpa)

(dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.