Audi A5 Test: Reisen deluxe

      Keine Kommentare zu Audi A5 Test: Reisen deluxe

Ganz viel Freud und auch ein wenig Leid kam bei unserem Audi A5 Test auf, Hektik oder Erschöpfung indes nie. Als Reisewagen brillierte das 252 PS starke A5 Coupé auf ganzer Linie.

 

Vergiss die zwei Fondtüren des A4, es geht auch ohne. Nicht aber ohne dessen hübsches Kofferraumvolumen von 465 Litern, womit sich das Audi A5 Coupé wohltuend von weniger praktischen Sportwagen abhebt. Rahmenlose Seitenscheiben und die entzückende Dachlinie sowie das S line Exterieurpaket komplettieren den eleganten 2+2 Sitzer; Erwachsene werden auf der Rückbank auf längere Zeit nicht glücklich. Gleiches gilt für den Fahrer ob der sehr eingeschränkten Sicht nach hinten bei Parkmanövern – wie erfreulich, dass die Ingolstädter für unseren Audi A5 Test den Einparkassistenten und die 360˚-Kamera spendiert haben. Also, auch wenn’s schwer fällt: nicht machen, machen lassen. Wäre doch schade, die schönen 18-Zoll-Winterräder am Bordstein zu zerkratzen.

Zu lenken war beim Audi A5 Test noch selber

Die 350-Kilometer-Reise darf beginnen, die sich dem Körper anpassenden S-Sportsitze in Nappaleder versprechen nicht nur ermüdungsfreien Sitzkomfort, sondern halten ihn auch vier Stündchen später. Wer fährt beim Audi A5 Test? Das Auto natürlich. Mit dem im Assistenzpaket Tour enthaltenen prädiktiven Effizienzassistenten gibt das Audi A5 Coupé Gas und bremst auf Basis der Navigationsdaten und der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung, auch wenn die Adaptive Cruise Control gerade mal kein Fahrzeug vor der Sensorik hat. Besonders beeindruckend auch daher, weil Kurventempi überraschend hoch angesetzt sind – riskant wurde es aber nie, auch nicht im Ansatz. Tadelloser wird durch die hügeligen und kurvigen Weiten Ostholsteins kaum zu gleiten sein.

 

Der A5 2.0 TFSI kann mehr als nur 5,8 in von 0 auf 100

An Agilität fehlte es dank drive select, Dynamiklenkung mit unten abgeflachtem Sportkontur-Lederlenkrad und verstellbaren Dämpfern zu keiner Zeit, vielmehr galt es, die eigenen Ambitionen im Zaum zu halten. Antriebsseitig ließ beim Audi A5 Test der 2.0 TFSI-Benziner mit 185 kW/252 PS und 370 Nm Drehmoment allenfalls akustisch zu wünschen übrig, beim beherzten Beschleunigen klang er leicht gequält. War er aber nicht, sondern schob das Audi Coupé zusammen mit der gewohnt mustergültigen S tronic und dem quattro Antrieb nachdrücklich und flink in Temporegionen, die der NEFZ nicht mal vom Hörensagen kennt. Über die informierte dann angenehm das Head-up-Display, während Virtual Cockpit und MMI-Screen Navigation und Entertainment abbildeten.

 

Das Audi A5 Coupé begeisterte mit Komfort und Kraft

Im Audi A5 2.0 wurde es trotz Akustikfrontscheibe laut, sehr sogar – dank Bang & Olufsen Sound System. War Stille gewünscht, punktete die Windschutzscheibe aber. Eingelullt von Dreizonen-Klimaautomatik, Komfortmittelarmlehne und Ambiente-Lichtpakt schnürt sich’s mit dem Mittelklasse-Beau durch die Nacht, die er mithilfe der Matrix LED Scheinwerfer zum Tag macht. Alles top? Absolut! Allein die nicht wertige Haptik der Kanten der hinteren Seitenfächer steht der 100-prozentigen Vollkommenheit gegenüber. Schwer im Magen lag nach dem Audi A5 Test lediglich Kaufpreis: Der lag mit 79.820,01 Euro gut 28.000 Euro über dem Einstandspreis. Und da waren nicht viele Optionen, die verzichtbar schienen…

 

Bilder: ©Arild Eichbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.