GP Singapur: Ferrari-Fehler entscheidet WM

      Kommentare deaktiviert für GP Singapur: Ferrari-Fehler entscheidet WM

Renault-Pilot Fernando Alonso hat seine guten Leistungen des Freien Trainings mit dem Grand-Prix-Sieg in Singapur gekrönt. Die Taktik des zweimaligen Weltmeister ging voll auf, aber er konnte dabei auch vom eklatanten Fehler der Ferraristi profitieren.

Der zweifache Weltmeister Fernando Alonso geht als erster Sieger des Nachtrennens in Singapur in die Analen ein. Der Spanier verwies den deutschen Williams-Piloten Nico Rosberg und der WM-Führenden Lewis Hamilton auf die Plätze. Ein aufsehnerregender Fehler der Ferraristi kostet die Roten die Führung der Teamwertung und lässt ihren Top-Fahrer, Felipe Massa, wichtige Punkte in der Fahrerwertung einbüßen.

Massa führte das Rennen souverän vor Hamilton und Räikkönen an, als Piquet einen Unfall baute und eine Safety-Car-Phase begann. Nach 15 Runden sollten die ersten Top-Fahrer zum Tanken an die Boxengasse kommen, doch genau zu diesem Zeitpunkt geschah der besagte Unfall. Als Pitlane während der Safety-Car-Phase wieder freigegeben wurde und die drei führenden Piloten Massa, Hamilton und Räikkönen sofort an die Box fuhren, wurde einzig Hamilton normal abgefertigt.

Massa riss bei verlassen seiner Box den Tankschlauch ab und musste am Ende der Boxengasse mit dem Schlauch am Auto stehen bleiben. Es verstrichen einige Sekunden bevor die Ferraristi auf die Idee kamen nach vorne zu laufen und den Schlauch zu entfernen. Es war mal wieder eine schwache Mannschaftsleistung der Roten, die Massa, das grüne Licht zum Losfahren gaben, obwohl der Tankschlauch noch fest mit dem Ferrari verbunden war. Es war also kein Fehler Massas.

Unterm Strich bleibt ein verdienter Sieg für Fernando Alonso, ein schlimmer Fehler der Scuderia Ferrari und sieben Punkte Vorsprung für Hamilton im Gesamtklassement.