US-Motorsport-Serie Nascar verbietet Konföderierten-Flagge

Los Angeles – Nach landesweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze verbietet Nascar zukünftig die Konföderierten-Flagge bei allen Veranstaltungen von Amerikas beliebtester Motorsport-Serie.

«Die Anwesenheit der Konföderierten-Flagge bei Nascar-Veranstaltungen widerspricht unserer Verpflichtung, ein inklusives Umfeld für alle unsere Fans, Teilnehmer und unsere Industrie zu bieten», hieß es in einer am 10. Juni veröffentlichten Stellungnahme. Der einzige afroamerikanische Nascar-Fahrer, Bubba Wallace, hatte sich erst vor wenigen Tagen für ein solches Verbot ausgesprochen.

Die Konföderierten hatten im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) der Südstaaten gegen den Norden gekämpft und sich gegen die Abschaffung der Sklaverei und gegen mehr Rechte für Schwarze gewehrt. Die Flagge ist in den Augen vieler US-Amerikaner ein Symbol für Rassismus. In den USA gibt es seit Tagen Proteste und Demonstrationen. Auslöser war der Tod von George Floyd. Der Afroamerikaner war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben gekommen.

Fotocredits: Terry Renna
(dpa)

(dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.