Mercedes bei Formel-1-Tests weiter an der Spitze

Barcelona – Mercedes gibt bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona weiter das Tempo vor. Der Brite Lewis Hamilton drehte am Vormittag im neuen Silberpfeil erneut die schnellste Runde auf dem Circuit de Catalunya.

Der dreimalige Weltmeister war dabei satte 1,8 Sekunden schneller als Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen. Zudem absolvierte Hamilton mit 66 Runden bis zur Mittagspause auch die meisten aller Fahrer und bewies damit wie schon beim Auftakt am Vortag die Zuverlässigkeit des neuen Mercedes.

Nach einer Regelreform unterscheiden sich die neuen Autos deutlich von den Vorjahresmodellen. Die Boliden sind 2017 breiter, flacher und vor allem in den Kurven schneller. So unterbot Hamilton bei seiner Bestzeit auch seine Pole-Position-Runde vom Grand Prix im Vorjahr um mehr als 1,1 Sekunden.

Die Rundenzeiten geben bei den Tests aber nur bedingt Auskunft über das tatsächliche Kräfteverhältnis, da alle zehn Teams verschiedene Programme fahren. Gleich mehrere Rennställe hatten am Dienstag indes technische Probleme und mussten einige Zwangspausen einlegen. So brachte es Renault-Pilot Jolyon Palmer nur auf eine Runde. Antonio Giovinazzi, bei Sauber Ersatz für den verletzten Pascal Wehrlein, musste sich zunächst mit fünf Umläufen begnügen. Auch McLaren und Williams kämpften mit Defekten.

Fotocredits: Jens Büttner
(dpa)

(dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.