Tipps für sicheres Einparken

      Kommentare deaktiviert für Tipps für sicheres Einparken

Für viele Autofahrer gehört das Einparken längst zur Routine. Egal ob im Parkhaus, vor dem Supermarkt, am Fahrbahnrand oder in der heimischen Garage: Einparken ist allgegenwärtig und ein fester Bestandteil des Autofahrens. Das Gefahrenbewusstsein ist durch die geringe Geschwindigkeit herabgesetzt. Gerade junge Fahrer überschätzen hierbei häufig ihr Können.

Doch genau hier lauern Gefahren: Mangelnde Aufmerksamkeit und unangepasste Geschwindigkeit sind die Folgen. In diesem Artikel präsentieren wir ihnen Tipps, wie Sie das Einparken sicherer gestalten können.

Die richtige Aufmerksamkeitsverteilung

Das Wichtigste beim Einparken ist die richtige Aufmerksamkeitsverteilung. Die wichtigsten Schlagwörter sind hier neben Aufmerksamkeit auch Umsicht und vorausschauendes Fahren.

Gerade im ruhenden Verkehr ist die Geschwindigkeit ein extrem wichtiger Faktor. Speziell auf Parkplätzen ist das Blickfeld des Fahrers stark eingeschränkt und die Fahrbahn häufig verengt. Fahren Sie deshalb langsam. Verschaffen Sie sich einen Blick über ihre Umgebung. Ein Blick in den Rückspiegel ist hierbei nicht ausreichend. Beobachten Sie beim Parken immer die übrigen Verkehrsteilnehmer. Eine Gefährdung oder Behinderung anderer muss zu jedem Zeitpunkt ausgeschlossen sein! Dazu gehört auch das rechtzeitige Ankündigen des Einparkens mit dem Blinker.

 

Elektronische Parkhilfen

 

Elektronische Einparkhilfen können die Sicherheit beim Einparken stark erhöhen. Viele solcher Einparkhilfen sind bei Neuwagen heute schon standardmäßig verbaut.

Mit Abstand am häufigsten verbaut sind einfache Abstandssensoren. Sie überzeugen mit einem günstigen Preis und einfacher Handhabung. Diese Sensoren ersetzen jedoch nicht die Umsicht und Aufmerksamkeit des Fahrers, da sie lediglich vor Hindernissen warnen.

Eine weitere Parkhilfe ist die Rückfahrkamera: Sie vermittelt dem Fahrer ein genaues Bild des Fahrtweges. Auch dieses System sollte nicht überschätzt werden: Plötzlich auftretende Hindernisse, wie zum Beispiel Kinder kann auch diese Einparkhilfe nicht voraussagen.

Die größtmögliche Sicherheit erreicht der Fahrer mit Benutzen von selbstlenkenden Systemen. Neben Abstandssensoren muss hier auch eine elektro-mechanische Servolenkung im Auto verbaut sein. Dafür übernimmt das Fahrzeug das Einparken, der Fahrer kann sich entspannt zurücklehnen. Das System misst die Größe der Parklücke, berücksichtigt Hindernisse, manövriert das Auto zielsicher in die Parklücke und bremst bei Gefahr selbstständig.

 

(Werbung)