WTCC: Rickard Rydell gewinnt in Japan und beschert SEAT den Titel

      Kommentare deaktiviert für WTCC: Rickard Rydell gewinnt in Japan und beschert SEAT den Titel

Der Schwede Rickard Rydell hat das Rennen im japanischen Okayama gewonnen und hat so erheblichen Anteil am Herstellertitel für Seat. An diesem Wochenende fuhr Rydell zwar im ersten Rennen den Sieg ein, im zweiten sah der 31-Jährige allerdings keinen Stich gegen seine BMW-Konkurrenten.

Rockard Rydell war auf dem Okayama International Circuit, der am vergangenen Wochenende SEAT den Herstellertitel bescherte, Hauptakteur in einer spannenden Aufführung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Im ersten Rennen kam es zu einem phänomenalen Zweikampf zwischen den besagten Hauptdarsteller und dem Nebendarsteller Jörg Müller (BMW), der die Anfangsphase auf dem 3,7 Kilometer langen Kurs dominierte. Rydell schaffte es allerdings am Deutschen vorbeizuziehen und sich so auf Rang eins zu platzieren. Rydell überholte Müller mustergültig und stach so alle seine Konkurrenten aus.

Der Schwede nach dem Rennen überglücklich: „Es ist großartig, hier in Japan wieder einen so tollen Sieg zu landen. Meine ersten Gedanken beim Überfahren der Ziellinie galten einzig und alleine dem Triumph in der Gesamtwertung. Der Hersteller-Titel war schon das ganze Jahr über unser großes Ziel und jetzt waren wir endlich erfolgreich.“

Der auskunftsfreudige Schwede auf seiner Homepage weiter: „Mein Wagen war richtig gut und ich war sehr überrascht davon, dass ich auf einer BMW Strecke gewinnen konnte“. Die besagten Vorteil gab es für BMW nicht – vielleicht eine Folge des starken nächtlichen Regens. Nachdem ersten Rennen wurde die Strecke natürlich immer trockener, was wiederum doch in die Karten den Bayern spielen sollte.

Im zweiten Rennen wurde der Hauptakteur des ersten Rennens, SEAT-Pilot Rydell, nur zum Statisten: „Natürlich bin ich vom Ausgang des zweiten Laufs etwas enttäuscht, aber der Sieg im ersten Rennen ist sicherlich einer, an den ich mich künftig gerne zurückerinnern werde.“ Vielleicht war die schwache Leistung aber auch nur eine Nebenwirkung des vorzeitigen WTCC-Titelgewinns der Spanier. Müller baute damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung vor seinem italienischen SEAT-Teamkollegen Gabriele Tarquini, der Zehnter wurde, auf elf Punkte aus.