Schrötter guter Siebter zum WM-Auftakt – Öttl schimpft

Doha – Der Auftakt der Motorrad-Weltmeisterschaft in Katar verlief für die deutschen Piloten mit Höhen und Tiefen. Beim ersten Saisonrennen der Moto2-WM schaffte es Marcel Schrötter in Doha mit seiner Kalex in die Top Ten und sammelte als Siebter neun Punkte.

Der 25 Jahre alte Bayer behauptete nach einem sehr guten Start seinen Platz im Vorderfeld und durfte mit dem Start in die neue Saison zufrieden sein. Philipp Öttl hingegen hatte Pech. Schon in der Startphase stürzte der 21-Jährige aus Bad Reichenhall, der von seinem Rivalen Darryn Binder unverschuldet aus dem Rennen gerissen wurde.

«Ich hatte Probleme, an der Spitzengruppe dran zu bleiben», räumte Schrötter bei Eurosport ein. Im Zielsprint unterlag er nur knapp den KTM-Piloten Miguel Oliveira (Portugal) und Brad Binder (Südafrika). «Leider konnte ich die KTMs am Ende nicht hinter mir halten. Katar war in der Vergangenheit schwierig für mich, doch heute lief es gut», stellte er nach seinem siebten Rang zufrieden fest.

Der einzige deutsche Starter im Moto2-Rennen aus Pflugdorf kam 11,4 Sekunden hinter dem Tagesbesten ins Ziel. Es siegte der Italiener Francesco Bagnaia vor seinem Landsmann Lorenzo Baldassarri. Die beiden Schützlinge von Motorrad-Ikone Valentino Rossi lagen bei der Zieldurchfahrt eine Zehntelsekunde auseinander.

Im Moto3-Rennen durfte sich Öttl gute Chancen auf ein Spitzenergebnis ausrechnen. Der Deutsche ging von Position acht ins Rennen, wurde aber schon in der Startphase zu Sturz gebracht. KTM-Markenkollege Binder verursachte die Kollision. Es war nicht das erste Mal, dass der Südafrikaner und der Deutsche aneinander gerieten. Nach dem Ausfall ärgerte sich Öttl über den erneuten Zwischenfall mit Binder. «Bei einem so kleinen Gehirn kann man wohl nicht viel dazulernen. Das klingt hart, aber es ist so», schimpfte er. Vater Peter Öttl schlug bei ServusTV mildere Töne an: «Binder ist innen reingefahren, ihm ist das Hinterrad weggerutscht und er hat Philipp mitgenommen.»

Den Sieg im Moto3-Rennen holte sich Honda-Pilot Jorge Martin aus Spanien. Neben ihm standen in Aron Canet (Spanien) und Lorenzo Dalla Porta (Italien) zwei weitere Honda-Piloten auf dem Podium.

Fotocredits: Hendrik Schmidt,Hendrik Schmidt
(dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.