Rallye Dakar wird zur Rallye Buenos Aires

      Kommentare deaktiviert für Rallye Dakar wird zur Rallye Buenos Aires

Die Wüsten-Rallye Dakar hat ein neues Zuhause. Das Traditionsrennen wird nach Südamerika verlegt und heißt dann Rallye Buenos Aires. Erster Start wird am 03.01.2009 in Buenos Aires sein. Der Kurs soll über die Anden nach Chile führen und von dort bis zum 18. Januar wieder zurück in die argentinische Hauptstadt.

Erst einmal wird die diesjährige Rallye in den beiden osteuropäischen Ländern Rumänien und Ungarn vom 20. bis 26. April mit Start- und Zielpunkt Budapest als Zwischenlösung nachgeholt. Aber ab dem nächsten Jahr zieht der Rallye-Tross nach Südamerika, wo in der chilenischen Pazifik-Stadt Valparaiso, westlich der Hauptstadt Santiago ein Ruhetag eingelegt werden soll.

Patrice Clerc, Präsident der Amaury Sport Organisation (A.S.O.) erklärte zu der Notlösung: „Die Rallye Dakar steht seit ihrem ersten Renntag für Abenteuerlust und Entdeckung. Das heißt aber nicht, dass immer die gleiche Strecke gefahren werden muss. 30 Jahre Rallye Dakar in Afrika bedeuteten aber nicht, dass das Rennen auch 30 Jahre in Südamerika stattfindet.“

Im Januar wurde die Rallye Dakar kurzfristig abgesagt, nachdem eine Zelle des islamistischen Terrornetzwerks El Kaida mit Anschlägen gedroht hatte. Terroristen ermordeten an Heiligabend zudem vier französische Touristen im nordafrikanischen Mauretanien. Laut dem Dakar-Chef Etienne Lavigne lägen die Wurzeln des Rennens unverändert in Afrika. Eine Rückkehr auf den Schwarzen Kontinent schloss er nicht grundsätzlich aus.

Der argentinische Staatssekretär für Tourismus, Carlos Enrique Meyer schloss terroristische Probleme in Argentinien und Chile aus: „Hier gibt es weder terroristische, religiöse noch ethnische Probleme. Die Sicherheit ist garantiert.“

Die Rallye-Fahrer müssen insgesamt eine Strecke von 9000 Kilometer durch Patagonien, die Pampa und die Atacama-Wüste in Nordchile zurücklegen. Das Terrain wird neben Teer- und Schotterstraßen auch Sandpisten, ähnlich dem in Afrika haben. Ende des Jahres sollen 880 Renn- und Begleitfahrzeuge per Schiff aus Nordamerika und Europa nach Buenos Aires transportiert werden.

 

[youtube 6wD8w0Tmh9Y]