Oldtimertage 2018 in der Classic Remise Berlin

Zum 31. Mal finden am Samstag und Sonntag die Oldtimertage Berlin-Brandenburg mit Bühnenprogramm und Rallye statt. Wie ließen uns den Saison-Auftakt in der in der malerischen Classic Remise Berlin freilich nicht entgehen.  

Mit dem Wonnemonat startet traditionell auch die Oldtimer-Saison und mit ihr die Reihe der Veranstaltungen, auf denen die Besitzer ihre glänzend gewienerten Liebhaberstücke präsentieren, die üblichen Benzingespräche abhalten und die Ersatzteilhändler hoffnungsvoll auf der Suche nach einem Vergaser oder auch einem Scheinwerfer ohne Beschädigungen durch Steinschlag abklappern. Den Startschuss in der Hauptstadtregion geben die bereits zum 31. Mal ausgetragenen Oldtimertage Berlin-Brandenburg, die am 5. und 6. Mai von 10 bis 18 Uhr wie gehabt in der Classic Remise Berlin, Wiebestraße 36-37 in Moabit, stattfanden. Im und um das ehemalige Straßenbahndepot herum trafen rund 15.000 Schaulustige auf gut 2.000 Old- und Youngtimer, deren Fahrer selbstverständlich frei Eintritt genossen.

 

Umfangreiches Programm in der Classic Remise Berlin

Gut 70 Händler breiten ihr Sortiment aus; wer Ersatzteile, alte Autoradios, Bücher und Magazine, historische Bekleidung, das übliche Merchandise, Modellautos oder auch originale Fahrzeuge konnte durchaus einen Treffer landen. Für die Kleinen gab es eine Carrera-Rennbahn, größere Motorsportfreunde konnten sich in einem Fahrsimulator auf Basis eines BMW M3 austoben. Abermals durften die Oldtimertage Berlin-Brandenburg die Berliner Weltumfahrerin Heidi Hetzer und ihren „Hudo“ als besondere Gäste begrüßen. In jenem 1930er Hudson Hornet legte die nunmehr 80-jährige innerhalb von zweieinhalb Jahren 85.000 Kilometer zurück. Am Samstag wurden ferner die Fahrzeuge der 13. Oldtimer Rallye „Rund um Berlin Classic“ des Automobilclubs von Deutschland (AvD) für eine Fahrt über die Veranstaltungsbühne vor der Classic Remise Berlin und einen Zwischenstopp im Parc Fermé erwartet.

 

Deutschland dominiert die Oldtimertage Berlin-Brandenburg

Unter kompetenter Moderation wurden auch zahlreiche Besucher-Fahrzeuge auf der Bühne einem aufmerksamen Publikum vorgestellt; zahlenmäßig dominant waren ganz klar Mercedes, Porsche und Volkswagen. Hinzu kamen diverse privat und gewerblich ausgestellte BMW. Doch auch eine ganze Reihe US Cars der großen drei Hersteller und einige Franzosen waren vor Ort zu finden, während Japaner, Ford und Opel in eher homöopathischen Mengen anzutreffen waren. Italienische und britische Sportwagen sowie schwedische und süddeutsche Limousinen sorgten für weitere Würze. Auffällig war, dass viele der auf eigener Achse angereisten Besucher nur kurz auf dem Areal gegenüber der Classic Remise Berlin verweilten; die Abwechslung bei diesem steten Kommen und Gehen unter strahlend blauem Himmel kam in jedem Fall nicht zu kurz.

Sonderausstellungen und Shows

Für die Sonderausstellung „Hallo Taxi“ holt das Deutsche Technikmuseum einige Raritäten aus seinem Depot, neben alten Berliner Taxis einen Käfer Sedan aus Mexiko, einen VW do Brazil und auch ein Jeepney aus Manila, eine aus alten Jeeps abgeleitete, schrill dekorierte Fahrzeuggattung. Weiter lockte eine Sonderschau von etwa 30 historischen Motorrädern aus der Zeit zwischen 1920 und 1956, veranstaltet von der Motorrad Veteranen Gemeinschaft Berlin und dem Horex Club Berlin. Zu sehen sind etwa Motorräder der Marken NSU, DKW, Indian, Zündapp und eben Horex, darunter auch eine Regina, wie sie der Titelheld der „Werner“-Comics fuhr.

Bilder: ©Arild Eichbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.