Kovalainen gewinnt Großen Preis von Ungarn – Glock sensationell Zweiter

      Kommentare deaktiviert für Kovalainen gewinnt Großen Preis von Ungarn – Glock sensationell Zweiter

Großer Favoritensterben auf dem Hungaroring. Der Finne Heikki Kovalainen gewinnt der GP von Ungarn vor dem Toyota-Piloten Timo Glock und Weltmeister Kimi Räikkönen. Der 26-jährige Glock fuhr das erste Mal ganz aufs Podest-profitierte dabei aber vom unglaublichen Pech Massas.

Massa ging phänomenal ins Rennen. Der Brasilianer schaffte es vom Start weg die beiden Silberpfeile Kovalainen und Hamilton zu überholen und fuhr ein anständiges Rennen. Drei Runden vor Schluss passierte dann das Unfassbare: Massa platzte der Motor auf der Start-Ziel-Geraden und das Rennen war für den Ferrari-Piloten so unfassbar kurz vor Schluss gelaufen.

Am meisten profitierten die drei bestplatzierten Kovalainen, Glock und Räikkönen von dem Ausfall des 27-jährigen Ferrari-Piloten. Heikki Kovalainen kam zu dem ersten Sieg seiner Karriere und Glock zum besten Ergebnis seine Laufbahn. Nach dem vierten Rang beim Kanada Grand Prix war dieser Podiumsplatz der bis dato größte Erfolg des Wahl-Kölners.

Vierter wurde Alonso im wiedererstarktem Renault. Die Franzosen haben sich nun bereits auf den fünften Platz der Teamwertung vorgeschoben. Hinter dem Doppel-Weltmeister musste sich sein letztjähriger Teamkollege, Lewis Hamilton, auf Grund eines Reifenschadens einordnen. Nach dem Reifenschaden musste Hamilton im Schneckentempo in die Box fahren und verlor so kostbare WM-Punkte. Man kann über den bereits dritten Reifenschaden seiner noch jungen Karriere nur staunen. Entweder hat der 23-jährige riesiges Pech oder er macht etwas falsch.

Nach zuletzt sehr starken Leistungen enttäuschte Nick Heidfeld erneut. Der Mönchengladbacher sah die Zielflagge als Zehnter und fährt ohne WM-Punkte nach Hause. Etwas besser erging es da seinem Teamkollegen Robert Kubica. Der Pole kam als Achter ins Ziel und ergatterte zumindest einen WM-Punkt.

Die Fahrerwertung führt weiter der Brite Hamilton, vor Weltmeister Räikkönen und dessen Teamkollegen Massa an.