Jorge Lorenzo in der MotoGP der schnellste 99er

      Kommentare deaktiviert für Jorge Lorenzo in der MotoGP der schnellste 99er

Bevor Lorenzo um die Weltmeisterschaft fuhr, trat er im Alter von gerade einmal vier Jahren zu seinem ersten Minicross-Rennen an. 1992 fing er dazu an, Minibikes zu fahren. In den Jahren 1993 bis 1995 startete er an der Minicross-Meisterschaft der Balearen und eroberte sie in allen drei Saisons.

Im Alter von zehn Jahren kam der 1987 geborene Jorge Lorenzo zum Straßenrennsport in den Aprilia-50-ccm-Cup, den er in den Saisons 1998 und 1999 für sich beanspruchte. 2000 nahm der 13-jährige Lorenzo an der

spanischen 125-ccm-Meisterschaft teil, im Folgejahr erlangte er in der 125-ccm-Europameisterschaft den sechsten Platz, die spanische Meisterschaft endete mit einem vierten Gesamtrang.

Jorge Lorenzo in der 125-ccm-Weltmeisterschaft

Im Jahr 2002 gelangte Jorge Lorenzo als jüngster Pilot in der Geschichte der Weltmeisterschaft zum spanischen Hersteller Derbi in die 125-ccm-Klasse der WM. Wegen des in dieser Klasse herrschenden Alterslimits von 15 Jahren musste er an die ersten beiden Saisonläufe verstreichen lassen. Während des dritten Rennwochenendes beim Grand Prix von Spanien in Jerez erreichte Jorge Lorenzo dann das Mindestalter und konnte zu Saisonende einen mehr als respektablen 21. Gesamtrang vorweisen. In der Folgesaison verbesserte er sich auf Platz Zwölf der Gesamtwertung und konnte beim Großen Preis von Brasilien in Rio de Janeiro den ersten GP-Sieg erringen. Im Jahr 2004 bekleidete er nach drei Siegen und vier weiteren Podiumsplätzen mit 179 Punkten den vierten Platz in der 125er-Weltmeisterschaft.

Jorge Lorenzo holt die 250er-Weltmeisterschaft

Die Saison 2005 fuhr Jorge Lorenzo für Fortuna-Honda in der 250-ccm-Klasse. Sein Klassendebüt endete mit sechs Podiumsplätzen und dem fünfter Gesamtrang. Im Folgejahr nutzte sein Team Aprilia anstelle von Honda zu, was sich für Lorenzo als positiv herausstellte: Er entschied beim ersten Saisonlauf in Jerez den ersten 250er-Grand Prix für sich. Acht Siege und drei weitere Podiumsplätze machten Lorenzo mit 289 Punkten später mit 17 Zählern vor seinem Haupt-Konkurrenten Andrea Dovizioso zum 250er-Weltmeister. In der Saison 2007 wiederholte sich das Speil, Lorenzo brachte für Fortuna Aprilia aus 17 Rennen neun Siege und zusammen zwölf Podiumsplatzierungen heim. Seinen Titel verteidigte er souverän mit 52 Vorsprungspunkten vor Dovizioso.

Jorge Lorenzo will MotoGP-Klasse dominieren

Die Saison 2008 verbrachte Jorge Lorenzo beim Yamaha-Werksteam Fiat-Yamaha nicht ganz so ruhmreich mit einem vierten Gesamtrang. Sein Teamkollege Valentino Rossi wurde währenddessen MotoGP-Weltmeister. Lorenzo trat jedoch mit Michelin-Peneus an, Rossi hingegen nutzte Bridgestones. Das Jahr 2009 brachte dem Fiat Yamaha Team ein neues Management und die neue Einheitsreifen-Regelung, sodass nun auch Lorenzo mit Bridgestone-Reifen um den Sieg kämpft. Bisher konnte er sich mit der Startnummer 99 neun Podiumsplätze sichern und liegt mit 187 Gesamtpunkten hinter dem Tabellenführer Rossi mit 213 Zählern auf Rang Zwei. Der nächste MotoGP-Lauf findet am 13. September in San Marino statt.

Bildquelle: Pixabay, 1153393, 833726