Autopflege-Test: Nigrin und Armor All

Für unseren Autopflege-Test erhielten wir ein großzügiges Paket mit etlichen Pflege- und Reinigungsmitteln von Nigrin und Armor All sowie weiterenpraktische Utensilien wie Schwämme, Tücher und Lackstifte. In bunter Reihe probierten wir diese Produkte aus.

Vor der eigentlichen Autopflege ist freilich eine Autowäsche nötig, doch zunächst einmal sind die Felgen dran, die durch Bremsabrieb und sonstigem Schmutz der letzten Wochen verunstaltet werden. Reinigungsmittel der Wahl ist der Nigrin-Felgenreiniger Evotec, der auf die Alufelgen gesprüht werden und dort einige Minuten einwirken soll. Nimmt der ursprünglich weiße Schaum eine Lilafärbung an, widmet er sich den unschönen Hinterlassenschaften. An manchen Stellen nachlegen, wo der Schaum heruntergeflossen ist und unbedeckte Bereiche hinterlassen hat, fertig. Am Resultat gibt’s absolut nichts auszusetzen, nach dem Abspülen ist all das Metall sauber, was noch sauber werden konnte. Wo der Bremsstaub bereits zuvor Schaden angerichtet hat, konnte der Nigrin Evotec natürlich auch nichts mehr retten. Geringe Punktabzüge gab es aber in der B-Note, da der Auftrag mittels der Pumpsprühflasche fast schon anstrengend war – es galt, kräftig und häufig gepumpt werden, wobei der Hebel unangenehm kraftaufwändig zurückzuziehen war.

 

Mit Armor All in einer halben Stunde das Auto wachsen

Unser Nigrin-Paket umfasste des Weiteren ein Litergebinde Armor All Wash & Wax Speed Shine. Gemäß Anleitung einfach dem Waschwasser eine Kappe hinzufügen, doch war aus zwei Gründen für uns nicht wirklich praktikabel: Erstens ist es mit dem Waschen mit Eimer hierzulande nicht soweit her, zweitens hieße dieses Prozedere, nach dem ersten Auswringen ständig mit schmutzigem Wasser über den Lack zu wischen. Angesichts dessen haben wir den Benz lieber sorgfältig mit Schaum und Wasserlanze vorgereinigt, einen kleinen Klecks Wash & Wax direkt auf einen Schwamm gegeben und die S-Klasse noch einmal penibel eingeseift. Abschließend im Glanztrocken-Programm abgespritzt und trockengeledert, perfekt! Ob des im Wash & Wax Speed Shine enthaltenen Carnauba-Wachses erhält der 30-jährige Lack zu einen hübschen Glanz, seiner Konservierung schadet es auf keinen Fall. Sehr zu unserer Freude stand „Speed“ nicht grundlos auf dem Etikett: Samt Waschen und Abledern war das Oberklasse-Limousine in 30 Minuten fertig.

Wisch, aber nicht weg – Autopflege leicht gemacht

Nach Blech und Aluminium war bei der Autopflege der Kunststoff an der Reihe – außen die Sacco-Bretter, innen Cockpit und Verkleidungen. Um einen möglichen hartnäckigen Sorge, Geruch im Fahrgastraum zu vermeiden, setzten wir den Armor All Tiefenpfleger mit der Duftnote „Cool“ außen und innen das erheblich dezentere Pendant mit „Neuwagenduft“ ein. Hierzu wurde der Kunststoffpfleger auf ein sauberes Tuch appliziert und sanft aufgetragen, fertig. Der Glanz legte speziell im Innenraum mächtig zu, kamaber angenehmerweise nicht speckig herüber und hinterließ anders als manche Cockpit-Sprays auch keinen lästigen Film auf den Händen. Unter der Aprilsonne aufgetragen, veranlasste uns die kräftige Aufheizung des Innenraums zum Öffnen der Türen. Schnell war der in einem Oldtimer ohnehin nicht so stimmige Neuwagenduft hinfort, der Glanz aber nicht. Damit war auch die Sorge der zu starken Innenraumaromatisierung vom Tisch. Beide Sorten Armor All Tiefenpfleger waren gänzlich unproblematisch anzuwenden und überzeugten vollends.

Bilder: © Arild Eichbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.