Audi SQ5 Test: Sport im Utility

      Keine Kommentare zu Audi SQ5 Test: Sport im Utility

Beim Audi SQ5 Test meldete sich das grüne Gewissen. Und zwar positiv. Lag womöglich am zumindest im NEFZ niedrigen Verbrauch von kombiniert 8,3 bis 8,5l/100 km. Und sicherlich auch an der dem äußerst kraftvollen Audi SUV vorbehaltenen Lackierung in Azorengrün.

Machen sich die titanschwarzen Komponenten vom Audi exclusive Optikpaket hübscher als die üblichen Chromakzente des SQ5? Harmonisch kam das Exterieur vom mittelgroßen Audi SUV in jedem Fall daher. Auch das Interieur des SQ5 3.0 TFSI gab wie erwartet keinen Anlass zur Kritik. Sportsitze in rautiertem Feinnappa mit Vier-Wege-Lordose und hoher Seitenführung, adrett akzentuiert durch Carbon-Dekor. Die Überprüfung der Sitzheizung sparten wir uns bei über 30°C, die kraftvolle Dreizonen-Komfortklimaautomatik begeisterte umso mehr. Auch das Bang&Olufsen-Hifisystem mit satten 755 Watt und 20 Lautsprechern glänzte beim Audi SQ5 Test. Voller, ungetrübter Klang und schön laut, aber akustisch wie emotional nur die zweite Geige. Die erste spielen die 354 PS unter der Fronthaube.

 

Der SQ5 3.0 TFSI lässt gern die Muskeln spielen

Der 3.0 TFSI-V6 stellt sein Muskelschmalz unverblümt zur Schau, die 1.945 kg des neuen SQ5 bringen ihn zu keiner Zeit in Verlegenheit. An Leistung fehlt es dank 260 kW/354 PS zwischen 5.400 und 6.400 Umdrehungen definitiv nicht, auch das Drehmoment steht mit 500 Nm bei der Audi SQ5 Probefahrt auf der Haben-Seite. Es liegt über den breiten Drehzahlbereich von 1.370 bis 4.500 Touren an und wird anhand der vortrefflich arbeitenden Achtstufen-tiptronic an alle vier 21-Zöller mit breiten 255/40er Reifen gereicht. So bollert das Audi SUV in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 und wird bei 250 km/h elektronisch eingebremst.

 

Einen Fauxpas erlaubt sich der neue Audi SQ5

Die animierende Soundkulisse macht es beim Audi SQ5 Test nicht gerade einfach, den Straßenverkehrregeln Folge zu leisten– weshalb langsam leisetreten, wenn’s auch laut und lustvoll-rasant ginge? Dynamic-Modus im Audi drive select sowie freilich S-Modus in der tiptronic aktiviert, klar. Doch eines stimmt hier gar nicht ist: Echte Fahrfreude, echter Radau, echt überzeugender Fahrgastraum, und dann unechte Endrohre. Audi S-typisch vier an der Zahl. Das wirkliche Endrohr endet bereits hinter der Heckschürze. Was Audi Design heißt, dürfte eher der Kostensenkung helfen. Allerdings auf Kosten des Gesamtbildes. Dieser Makel betrübt an Vollkommenheit, sonst brilliert der SQ5 TFSI an diesem heißen Maitag.

 

Beim Audi SQ5 Test jubelte das Herz

Der adaptive air suspension des SQ5 degradiert die erlaubte Höchstgeschwindigkeit gefühlt zum Minimaltempo, lässt sie im Verein mit der Dynamiklenkung und dem heckbetonten quattro-Antrieb samt variabler Momentenverteilung sowie Sportdifferential wie einen vernachlässigbare Empfehlung wirken. Eine gefestigtes Wesen trägt dazu bei, der steten Versuchung zur Missachtung der auf dem virtual cockpit angezeigten zweistelligen Tempolimits nicht nachzugeben. Der Aufbau wankt nicht wirklich und neigt auch nach plötzlicher Richtungsänderung nicht zum Aufschaukeln. Sensationell, was das Luftfahrwerk beim Audi SQ5 Test 2017 rundum den Münchner Flughafen alles so wegfedert und an Dynamik ermöglicht, mächtig gewaltig.

  

Das Audi SUV lässt keinen Wunsch offen

Wer den Audi SQ5 Preis von wenigstens 64.900 Euro nicht vor Probleme stellt, wird mit der Q5-Topversion ohne Frage unbeschwerte Zeiten verbringen. Temperamentvoll, wohlklingend, geräumig, unbedingt familiengeeignet und mit interessanten Extras verfügbar – da wird das Audi SUV quasi zur Tausendsassa für Besserverdiener.

Bilder: ©Arild Eichbaum, AUDI AG 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.